Sonntag, 1. Dezember 2013

unser Sonntag-Nachmittag-Kino-Film: Das kleine Gespenst



Pünktlich um Mitternacht steht das kleine Gespenst jede Nacht auf und spukt durch die Burg Eulenstein. Weil das kleine Gespenst unbedingt den Tag sehen will, stellt es alle Uhren der Stadt um. Am Tag wird es aber ganz schwarz und muss sich in der Kanalisation verstecken. Die Schulkinder Karl, Marie und Hannes versuchen, die Rathausuhr wieder zurückzustellen, um das kleine Gespenst zu retten.

Der Uhrmachermeister Zifferle wird von Herbert Knaup gespielt, den ich kürzlich im letzten "Kluftingerkrimi" diesen entzückenden allgäuerischen Dialekt meiner Heimat sprechen hörte. Herbert Knaup  stammt ja auch wirklich aus Sonthofen, was ja nicht so weit weg von Memmingen liegt.

Keine Kommentare: